Zurück zur Hauptseite I Werbeanzeigenkontakt
Views:Besucherzaehler

WAHRRICHTEN Artikel auf Twitter teilen!

 

 

 

Es war ein sonniger Abend. Der 04.August 2020 um 18:08 Uhr (Ortszeit) als sich in der Hauptstadt des Libanons Beiruts an einer Lagerhalle am Hafen eine riesige Explosion ereignete.

2750 Tonnen Ammoniumnitrat sollen dort ca. 6 Jahre ohne Sicherheitsvorkehrungen in einem Getreidesilo gelagert gewesen sein. Die Radikal Islamische "Hisbollah" Miliz mit Führer Hassan Nasrallah soll laut "Jerusalem Post" angeblich Ammoniumnitrat für spätere Anschläge in Isarel nutzen wollen und hätte "grundsätzlich nichts gegen die Lagerung gehabt". Die Hisbollah kontrollieren weite Teile Beiruts und hatten die Regierung mit militärischer Infrastruktur in zivilen Gebieten unterwandert.

 

Die Explosion Die Hintergründe dieser extremen Explosion sind immer noch unklar. Es sei ein Erdbeben von 4,5 auf der Richterskala gemessen worden sein. Erste Meldungen berichteten von einer "Feuerwerksfabrik" am Hafen die hoch ging, weil Lichtblitze zu sehen waren. Das enorme Ausmaß der Schäden in der ganzen Stadt sind enorm und reichen bis zum 10km entfernten Flughafen von Beirut. 3 Monate lang ist die gesamte Stadt nun ohne Lebensmittelversorgung, weil die kompletten Getreidevörrate zerstört wurden.

80 % liefen über den Hafen der Hauptstadt. 1 Million Menschen befinden sich nun auf der Flucht. 300.000 Menschen sind durch diese Katastrophe obdachlos und ein Areal im Umkreis von 2,5km ist komplett zersört worden. Wirtschaftskrise- und Währungsverfall in diesem Land werden sich jetzt noch verstärken.

Michael Safi ein Arzt vom St. Joseph's Hospital, das weniger als 2 km von der Explosion entfernt liegt sagte, dass Dutzende von Verletzten zur Behandlung gebracht worden seien. Das Krankenhaus und Notaufnahme aber zerstört sei und die schwerstverletzten Patienten deshalb auf der Straße behandelt werden mussten.

Auf der 234 km entfernten Mittelmeerinsel Zypern seien die Erschütterungen auch zu sprüren gewesen.

Rotes Kreuz Libanon spricht bisher 145 Tote und 3700 Verletzten.

"Diese Explosion ist der Sargnagel für die Wirtschaft des Libanons und für das Land im Allgemeinen", sagte der libanesische Analyst Makram Rabah.

Eine ganze Reihe von Ländern bietet dem Libanon nun Hilfe bei der Bewältigung der Krise an: Israel , das sich formell immer noch im Krieg mit dem Nachbarn befindet, bot humanitäre Hilfe an: Über die internationalen Vermittler hätten Verteidigungsminister Benny Gantz und Außenminister Gabi Ashkenasi "medizinische und humanitäre sowie sofortige Nothilfe angeboten". Jordaniens König Abdulla II. kündigte an, ein Feldla­zarett zu schicken. Die Vereinigten Arabischen Emirate sandten 30 Tonnen Medikamente und chirurgisches Material.

Frankreich entsandte drei Armeeflugzeuge mit Rettungskräften, tonnenweise medizinischer Ausrüstung und einer mobilen Krankenstation. An Bord waren zudem 55 Sicherheitskräfte, die auf Rettungs- und Räumungsarbeiten spezialisiert sind.

Deutschland schickt eine 47köpfife Einheit des THW und Suchhunde. Die Bundesregierung stellte unter anderem eine Million Euro für Soforthilfe des Deutschen Roten Kreuzes ( DRK ) in Beirut zur Verfügung. Tschechien will ein Hilfsteam in den Libanon schicken. Die Spezialeinheit der Feuerwehr werde am Nachmittag abfliegen, teilte Innenminister Jan Hamacek bei Twitter mit. Das Team ist auf die Bergung von Verschütteten spezialisiert.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) brachte zur Unterstützung der Verletzten 20 Tonnen Hilfsgüter in den Libanon.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Krankenhäuser in Beirut brauchen Blut, um den Zustrom von Opfern zu bewältigen. Siehe unten einen Aufruf von Yara Khaweja, die vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz arbeitet. Das libanesische Rote Kreuz fordert außerdem nur Personen in „kritischen oder schweren Fällen“ auf, ihre Notrufnummer anzurufen.

 

 

 

 

 

6 Jahre illegale Lagerung eines Sprengstoffs im Hafen von Beirut Die gigantische Explosion soll laut offizieller Darstellung der libanesischen Regierung auf unsachgemäße Lagerung eines Art "Sprengstoff" zurückzuführen sein. Dieser Grundstoff Amminiumnitrat dient als guter Raketenantrieb oder Düngemittel. In Deutschland zählt dies aber als Sprengstoff. Ammoniumnitrat (NH 4 NO 3 ) besteht aus farblosen Kristallen und ist ein Salz, das sich aus Ammoniak und Salpetersäure herstellen lässt. Es sei vom Frachter Rhosus in das Getreidesilo (siehe Bild) gebracht worden.

 

 

 

 

 

Merkwürdige "Feuer" im Vorfeld

Vor der massiven Explosion, die viele Gebäude rund um den Hafen platt machte, waren kleinere Feuer zu sehen. Die Feuer begannen zuerst im Lager Nr. 11 auf dem Geländer der Net Logistics einem Frachtspeditionsdienst am Hafen, wodurch Rauch erzeugt wurde, der dem Verbrennen von Munition ähnelte. Die "Net Logistics ist ein im Nahen Osten ansässiges Netzwerk, das Kunden auf der ganzen Welt über seine eigenen Niederlassungen im Libanon, in Jordanien, im Irak, in den Vereinigten Arabischen Emiraten und in der Türkei Logistik- und Speditionsdienstleistungen anbietet.

Die Feuer haben NICHTS mit der Explosion im Getreidesilo zu tuen und wurden offenbar selbstständig gelegt, waren aber offenbar wichtig um den Gesamtvorgang der Hauptexplosion in die Wege zu leiten. (siehe Bilder).

Die Net Logistics gehürt zu "Net Holding" Group die vom libanesichen Geschäftsmann Mourad im Jahr 1994 gegründet wurde. Dieser hat Verbindungen zur Privatbank von Edmond de Rothschild. Gut für Rothschild. Die Ölpreise schossen nach der Katastrophe extrem nach oben. Zum erstem Mal seit dem Scheitern des OPEC-Deals im April 2020 sind die Preise wieder über 45,5 $ pro Barrel gestiegen. Die Anleger fürchten, dass die Explosion in Beirut den gesamten Nahost destabilisiert

Rothschild auch hier involviert!

 

Zerstörungen in Beirut

Ein erschütternter Augenzeugenbericht eines Journalisten

Martin Chulov, der sich für die engliche Zeitung "The Guardian" in der Stadt aufhielt: Die Straßen von Ost-Beirut lagen sogar vier Kilometer vom Epizentrum der Explosion entfernt in einer apokalyptischen Ruine. Jedes Gebäude dazwischen hatte einige, wenn nicht alle Fenster verloren. Riesige Glasscherben bedeckten Straßen, einige gezackte Teile waren durch Autos gerissen. Bäume wurden geschreddert, und Blutlachen waren an der Tagesordnung. Blutspuren führen zu Autos und Motorrädern, die die Verletzten in Kliniken oder Krankenhäuser gebracht hatten, die mit den Toten und Verstümmelten nicht fertig werden konnten. Als ich durch den östlichen Vorort von Beirut, Ashrafiyeh, nach Gemmayze und in Richtung Hafen ging, war die Verwüstung noch umfassender. Dutzende Gebäude hatten eindeutig strukturelle Schäden erlitten. Wochen anhaltenden Artillerie-Beschusses konnten sicherlich nicht die gleiche Menge an Ruin verursachen. Männer, Frauen und Kinder gingen verwirrt von irgendwo in der Nähe von Ground Zero. Nur wenige beeilten sich. Nur wenige könnten an den Trümmern vorbeikommen, wenn sie es versuchen würden. Es braucht viel, um Beirut zu erschüttern, das zuvor unter Bomben gestiegen und gefallen ist. Aber in einer explosionsgefährdeten Stadt war das etwas Neues. Die Autoalarme gehen nicht mehr aus. Es ist jetzt fast 20 Uhr in der Stadt.

DEEP STATE/ Tiefe Staat Ebene in Beirut: Einsatz einer DIRECT ENEGERY Waffe wahrscheinlich! Näheres folgt Ein elektromagnetisches Impulsgerät (EMP) oder ein DE Waffensystem (auch als „E-Bombe“ bekannt) kann einen Energieimpuls erzeugen, der eine Vielzahl von elektrischen und elektronischen Systemen stören kann, einschließlich Fahrzeugzündsystemen, Computern und Mobiltelefonen und zugehörige Geräte, Radios und öffentliche Stromversorgungen.

Bildbeweise: Genau so ein Stromausfall (Schaufensterlampe) bei einem Einsatz einer DE Waffe, kurz vor der Explosion gefilmt auf einer Einkaufsstraße in Beirut. Es gibt Überwachungskameras ohne Stromanschluss über Mobilfunknetz, daher konnten die weiterlaufen.

 

 

Eine Abfolge von Lichtblitzen bei der Explosion in Beirut wie beim Anschlag in New York am 11. September 2001 lassen auf den Einsatz der gleichen DE-Waffe schließen.

 

 

 

 

 

Unterirdische Geheim Tunnel in Beiruter Hafen entdeckt: Am Ground Zero bei Grabungen nach Verschütteten und Überlebenden der Explosionskatastrophe und weiterer Puzzlestein mehr für den möglichen Einsatz einer Direct Energy Waffe. Elektrische Versorgungskabel in einem Tunnel unter Ground Zero.

 

 

 

QAm 11. November 2017 gibt Q einen Hinweis auf die Rothschild (Zentral) Bank im Libanon, diese wurde in der Nähe der Explosion nun vollständig zerstört.US-Präsident Donald Trump spricht richtigerweise von einem Angriff mit einer Bombe wenn man die nachfolgenden Bilder sieht.

 

 

 

 

Detonationsdruckwelle Durch die enorme Wucht der Explosion wurden Menschen wie Spielzeugfiguren durch den Hafen geschleudert.

DE WAFFE stört Schiffsradar Das AIS System von Schiffen zeigt dessen Position in den meisten Fällen in Echtzeit an. Nach der Explosion ist es von einigen am Hafen von Beirut angelegten Schiffen "verschwunden" was den Einsatz von elektromagnetischen Strahlen beweist. Dazu gehören folgende Schiffe: MERO STAR, IMO 8321682, dwt 4110; RAOUF H, IMO 8325535, dwt 6343; und JOURI, IMO 9174775, GT 4033. Unklar ob die Schiffe beispielsweise alle gesunken sind !?

Das 120m lange Kreuzfahrtschiff ORIENT QUEEN kenterte durch die Druckwelle

Das Kreuzfahrtschiff ORIENT QUEEN, das in Beirut in der Nähe der Explosionsstelle festgemacht hatte wurde schwer beschädigt, nahm Wasser auf, kenterte und sank an Steuerbord entlang des Liegeplatzes und blieb teilweise über der Wasserlinie. Berichten zufolge starben 2 Besatzungsmitglieder.

 

Zweifel an alleiner Ammoiumnitraltehorie Kam hier in Beirut auch eine Wasserstoffbombe der neueren Generation zum Einsatz wie in einem Test der USA in den 60èr Jahren (siehe Bild). Zumindest Ähnlichkeit im Aussehen. Eine Initialzündung, die Ammoniumnitrat zur Explosion bringt, ist nicht einfach herbeizuführen – es braucht dazu extreme Bedingungen. Bei alleiniger Explosion von großen Mengen Ammoniumnitrat entsteht keine "riesige Pilswolke" am Himmel (SPIEGEL) siehe Katastrophe in einer Düngemittelfabrik im US-Bundesstaat Texas von 2013. Ammoniumnitrat ist wie ein Art Salz und ein Düngemittel und erzeugt bei Explosion keine "atomare" Druckwelle. Bei einer Wasserstofffbombe kommen diese Stoffe vor: Carbonat, Sulfat, Phosphat, Chlorid, Fluorid, Nitrat ("orangene Wolke in Beirut ") und Silikat. Zumindest Art- und Aussehen der Explosion ähnelte einer Wasserstoffbombe, der ultimative Beweis ist dies dennoch nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frachter Rhosus

 

 

Das Handelsschif Rhosus will Mitte Oktober 2013 in den Hafen von Beirut eingelaufen sein. Das in Naruto/ Japan auf der Tokuoka Werft gebaute Schiff mit der Registernummer 8630344 wurde 1986 in Dienst gestellt und sei von Batumi/ Georgien auf dem Weg nach Beira/Mosambik gewesen. Dann hätte es wegen "technischer Probleme" den Beiruter Hafen angelaufen. Das transportierte Ammoniumnitrat wäre aus "postsowjetischer" Zeit (Quelle: Tagesschau) gestammt. Ungereimtheiten über den Frachter "Rhosus" Unter zwei Namen in unterschiedlichen Ländern regisriert im gleichen Jahr als RHOSUS CL (2012, Moldova) und RHOSUS (2012, Georgia) laut der Quelle: Balticshipping.com, das ist verdächtig!

India Today berichtet Frachter Rhosus das an der Hafenmauer angelegt war sei seit 09.Dezember 2017 aus dem Hafen von Beirut spurlos "verschwunden".

Das Schiff war im Besitz von Herrn Igor Grechushkin einem russischen Staatsbürger, der jetzt in Zypern ansässig ist (letzter bekannter Schiffs-Manager Teto Shipping, Zypern). 4 Besatzungsmitglieder an Bord alles Ukrainer.

 

 

Frachter Rhosus urplötzlich "verschwunden"

 

Die Crew musste jahrelang an Bord bleiben, bekam keine Gehälter und Proviant mehr und konnten erst nach einem Rechtsstreit von Bord. "Irgendwann" zwischen Juli 2014 und Oktober 2015 soll die Ladung an Land gebracht worden sein.

Ungereimtheiten im Schiffsregisteramt über den Frachter "Rhosus" der angeblich das Ammoniumnitrat in Beirut geladen hatte. Unter zwei Namen regisriert als RHOSUS CL (2012, Moldova) und RHOSUS (2012, Georgia) verdächtig!

Ein Zeuge auf dem Frachter Rhosus Der russische Staatssender RT heftete sich mit seinen Recherchen an seine Fersen, genauso wie die WAHRRICHTEN. Was weiß der ukrainische Schiffstechniker Semen Nikolenko über dem Verbleib des Frachters Rhosus. Er sei auf der Rhosus gewesen und seit 11.11.2018 wieder "verfügbar" im Dienst gewesen sein, laut der Datenbank Baltic Shipping. Dieses Schiff soll das Ammoniumnitrat nach Beirut transportiert haben. Er gilt als Zeuge! Die Seiten über den Techniker sind mittlerweile bei Google aus der Suche gelöscht.

 


 

Totgesagte leben länger: Nordkoreas Machthaber Kom Jong-Un immer noch quitschlebendig!

Rothschildmedien, insbesondere die englische Daily Express (Baron Beaverbrook Netzwerk) verbreiten am 24.04.2020 das böse Gerücht der Nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un wäre angeblich mit 36 Jahren gestorben. Angeblich sei er nach einem Parteitreffen am 11. April infolge einer geheimen Herzoperation verstorben.

FALSCH! FAKE NEWS, man will den US Präsidenten Donald Trump ärgern, denn dieser ist sein persönlicher Freund. Wäre Kim wirklich Tod könnte dies nur das Korean Central Broadcasting Committee wissen und die veröffentlichen sowas innerhalb 2 Tagen, wie beim plötzlichen Herzdtod seines Vaters Kim Jong-il im Jahr 2011. Selbst "DER SPIEGEL" weißt nicht wo Kim-Jong Un sei. Vermeldet am 27.04.2020 um 19:47 Uhr mit Vorort Korrespondentin in Korea.

Wie immer die WAHRRICHTEN lesen, da wird man am besten informiert! Kims Sonderzug ist seit dem 21. April auf einer Station im "Wonsan-Gelände" geparkt (Bild 1). Der Zug sei zwischen dem 21. und 23. April an der "Führungsstation" geparkt worden. Dieser ist ausschließlich für die Familie Kim reserviert.

Der koreanische Führer verließ die Hauptstadt Pjöngjang in seinem privaten Zug und fuhr in seinem Luxusferienort, nachdem Mitglieder seines inneren Kreises erkrankt waren. Ob dies an dem Coronavirus liegen würde ist nicht bekannt.

Kim war der Besuch in dieser Region zudem so wichtig und es gefiel ihm dort so gut, dass er am 15. April eine wichtige jährliche Zeremonie zum Geburtstag des verstorbenen Staatsgründers und seines Großvaters Kim Il-sung verpasste.

Rodong Sinmun die größte Zeitung in der Region berichtete Kim hätte den Menschen dort große "Anerkennung ausgesprochen".

Am 27.April 2020 bedankte er sich persönlich bei Arbeitern, die eine Touristenzone in der Ostküstenregion von Wonsan in Nordkorea errichteten. Dort hat Kim Jong-un als oberster Führer auch eines seiner 13 Privatsresorts mit angeschlossener Kommandozentrale.

Hier ein aktuelles Bild von Kim Jong Un aus dem Erholungsurlaub in Wonsan (Bild rechts/mitte).

Die Recherchen der WAHRRICHTEN werden nun auch offiziell bestätigt! Staatliche Nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA veröffentlicht Bilder von Kim Jong Un (Bild 3) bei der Eröffnung einer nagelneuen Düngemittelfabrik in Sunchon am 1.Mai 2020. Die Stadt liegt 194,5 KM von seinem letzten Aufenthaltsort entfernt. Sie ist eine wichtige Industriestadt und beherbergt verschiedene Produktionsstätten.

Der Regionalzeitung Rodong Sinmun war dieses für Nordkorea große Ereignis natürlich eine Titelgeschichte wert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schweres Erdbeben in Kroatien am 22.03.2020

Das Epizentrum des schweren Bebens mit 5,4 auf der Richterskala (Skala zur Messung der Erdbebenstärke), das um 6.24 Uhr morgens stattfand lag nur 9Km von der Hauptstadt Zagreb entfernt. Keine Toten. Das Parlamentsgebäude und die Kathedrale im Zentrum, das Wahrzeichen der Stadt, wurden beschädigt. Eine der beiden Turmspitzen fiel aus mehr als hundert Meter Höhe zu Boden. Es war das schwerste Erdbeben, des EU-Landes Kroatien in den letzten 140 Jahren.

 

Wie nah dran sind wir an einem Krieg ? Wie lange hält die Appeasement/ wirtschaftliche Druckpolitik der USA unter Donald Trump gegen den Iran.

US-Präsident Trump versucht bei Twitter die iranische Führung in ihrer Landessprache dazu zu bringen keine Gewalt gegen das eigene Volk anzuwenden

Proteste des iranischen Volkes gegen eigene Regierung, wegen des Flugszeugabschusses destabilisieren das Regime.

 

 

 

Obwohl Irans Präsident Hassan Ruhani zusicherte die Verantwortlichen für den Flugzeugabschuss vor Gericht zu stellen, weil es ein "Fehler des iranischen Militärs" gewesen sei, geht das Volk wütent auf das Regime zu Tausenden auf die Straße. Trotz Einschüchterungsversuchen der Führung kommen sie am Azadi (Freiheit) Platz in Teheran zusammen, einige reißen sogar Soleimani Plakate ab (Bild).

Der Iran steht vor der Explosion der Wut. Von Anfang an fordert die Bevölkerung öffentlich den Rücktritt Khameneis. In der Vergangenheit begannen solche Parolen nach einigen Tagen. Die Demonstranten vergleichen offen die Revolutionsgarden mit dem Islamischen Staat.

Die Demonstranten rufen Slogans gegen die Führung, wie "Können sie uns hören? Wir brauchen keine Mullahs".
Bewaffnete Revolutionsgarden (IRGC) des Geheimdienstes des Regimes mischen sich unter das Volk und greifen Menschen an, es sind wohl Tote oder Schwerverletzte zu befürchten die Straßen voller Blut (Bild).

 

 

Der "versehentliche" Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine am 08.Januar 2020 löst innere Unruhen und Proteste im Iran gegen das eigene Regime aus.

Iranische Luftabwehrrakete (Fateh-313/ Bild) schoss "versehentlich" Passagiermaschine der Ukraine Airlines am 08.Januar 2020 nach dem Start in Teheran ab. Man hielt die Maschine für einen "Marschflugkörper" der USA, obwohl gleiche Flugroute bekannt war.

Die mit 176 Menschen voll besetzte Passagiermaschine der Ukraine Airlines, Regstrierungsnummer PS752 war unterwegs und sollte vom Iran in die Ukraine fliegen. 57 Kanadier und eine Deutsche, eine Doktorandin und Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz unter den Opfern. 

Der Iran entschuldigte sich für dieses "Versehen" und argumentierte das Flugzeug wäre eine Militärbasis nahe gekommen und sei dadurch für ein Marschflugkörper der USA gehalten worden. Man sei wegen den Spannungen mit den USA in höchster "Alarmbereitschaft", allerdings fliegen alle Fugzeuge identische Flugrouten, die allesamt bekannt sind.

Der Iran und die USA liefern sich seit Tagen Scharmützel mit Raketenangriffen und zur Verteidigung Luftabwehrraketen, wegen den Spannungen nach der Ermordung des iranischen Terroristenführers Suleimani, angeordnet durch US-Präsident Trump. Der Iran feuerte am 8. Januar 2020 22 Raketen (Fateh-313/Qiam Missiles) auf US-Militärbasen im Irak. Getroffen wurden Basen in Erbil und die Al Asad Air Base nahe Baghdad (Bild). Die "versehentlich" abgeschossene Passagiermaschine kam unglücklich dazwischen.

 

 

Weitere Eskalationsstufe Sylvester2019/Neujahr 2020: Proteste vor der US-Botschaft in Baghdad/Irak und die Tötung des iranischen Kommandanten Qasem Soleimani

 

Qasem Soleimani (Bild1 ) war so eine Art Geheimdienststratege des Irans für Außenoperationen. Er kommandierte die Al-Quds-Einheiten und schuf über Jahrzehnte einen weltumspannenden Macht- und Militärapparat, eine "Schattenarmee". Er kontrollierte damit die politischen Geschicke im Libanon und im Irak und war aber auch in Venezuela und Westafrika präsent.

Soleimani ein geschickter und gefährlicher politische Netzwerker, in Regionen wo Schiiten (zweitgrößte religiöse Strömung innerhalb des Islams) lebten, ließ er rekrutieren. Er baute religiösen Seminare, Stiftungen auf um Geld einzusammeln. Somit wurde er immer mächtiger und gefährlicher und war damit sogar unabhängig vom iranischen Regime.

Für seine Anhänger war er eine Art "Popstar". Iranische Revolutionsgarden (IRGC) wollten ihn selbst bei einem Attentatsversuch am 3. Oktober 2019 ausschalten.

Er war bei gemeinsamen Aktionen der USA gegen den Islamischen Staat im West Irak beteilligt. Weil er sich aber gerne fotografieren ließ, nannte man ihn auch den "Selfie General" (Bild 2) . In der Nacht vom 9. auf den 10. Mai 2018 befehligte er einen Raketenangriff auf Israel (siehe unten). Diese iranische False Flag hätte einen Weltkrieg auslösen können, wenn Trump nicht so gut informiert gewesen wäre. Nach gesichterten Geheimdiensterkenntnissen plante er mit seinem eigenen Machtapparat zudem die Ermordung des syrischen Machthabers Bashar al-Assad.

 

 

 

 

Unruhen in Baghdad vor der US-Botschaft führten zu seinem Tod. Seit Tagen belagerten seine Al-Quds-Einheiten die Botschaft Amerikas und versuchte das Land gezielt zu destabilisieren.

Die USA setzten Apache Kampfhubschrauber ein, um die Lage zu beruhigen. Soleimani, der offenbar einen gewaltsamen Regierungsumsturz plante, traf dort selbst am 03.Januar 2020 am Flughafen ein und wurde von einer US-Drohne auf direktem Befehl des US-Präsidenten Donald Trump "ausgeschaltet".

 

 

 

 

Eingesetzte US-Drohne der Marke General Atomics MQ-9, der "Senzenmann". Erstflug am 2. Februar 2001 (!) vor 9/11. Turboprop-Triebw US-Drohne der Marke General Atomics MQ-9, der "Senzenmann". Erstflug am 2. Februar 2001 (!) vor 9/11. Turboprop-Triebwerk mit rund 670 kW (900 Wellen-PS). Stückzahl 104. Bewaffnung: Lenkflugkörper, Luft-Boden-Rakete. Hauptsächliches Einsatzgebiet Afghanistan/ Pakistan.

 

 

Längerer Iran Konflikt US-Präsident Trump wird vom industriell-militärischen Komplex seins Landes unter Druck gesetzt, der Iran müsste unbedingt von den USA präventiv angegriffen werden, da das Regime in Tehran eine "Gefahr für den Weltfrieden" darstellen soll. Offenbar wurde bereits vom tiefen Staat in dieser Richtung gezündelt. Im Juni 2019 soll der Iran im Golf von Oman einen britischen Tanker (Bild) angegriffen haben. Eindeutige Beweise konnten nicht erbracht werden, denn die Logik erschließt sich nicht warum ein erdölreiches Land wie der Iran, das 9,6 % der Weltölreserven hält einen Tanker angreifen soll. Damit würde sich der Iran doch in seinen eigenen Ölexporten schaden. Trump blieb cool und pfiff seine Soldaten mal "10 Minuten vor Beginn eine Operation" zurück, die nicht er sondern der Geheimdienst geplant hatte. Dennoch versichert Präsident Trump (Bild) sich für Israel stark zu machen, das vom Iran in seiner Existenz bedroht wird.

 

 

 

 

Die "Strategen" im Hintergrund, hatten wohl die Rechnung ohne den Commander in Chief (Oberbefehlshaber) Trump gemacht, der sich nicht wie die Marionette Bush fernsteuern lässt. Es müsste einfach mal wieder an einem Krieg jede Menge Dollars verdient werden, deswegen scharren einige in Washington schon wieder mit den Hufen.

Zumindest stellt das Land der Mullahs (Islamische Meister) eine Gefahr für die "Nationale Sicherheit" da, so sah es US-Sicherheitsberater John Bolton (Bild), der schon für den Sturz des Irakischen Machthabers Saddam Hussein verantwortlich war. Höchstwahrscheinlich empfahl dieser Trump die Wiederholung der Operation "Enthauptungsschlag". Diese Militäraktion fand bereits im Irak Krieg von 2003 seine Anwendung. Damals folgten auf massiven Luftangriffen auf die irakische Hauptstadt Bagdad Luftlandungen von Bodentruppen. 4800 tote US-Soldaten und ca. 37.000 tote Iraker hatte dies zu Folge.

Trump hat genug von Krieg und schmiß Bolton (Bild rechts ) einfach kuzerhand am 10.09.2019 raus. Er konnte sich in ihm nie sicher sein, ob er wirklich loyal zu ihm stand oder nur den tiefen Staat vertritt.

 

 

 

 

 

 

 

Wie gefährlich ist der Iran ? Ist die Abwartepolitik von Trump richtig. Der Iran ist ein komplizierter Fall Trump geht mit seiner Appeasement (Beschwichtigungs) Politik durchaus ins Risiko. Der Iran bedroht Israel, das es von der "Landkarte tilgen will". Die USA ist die Schutzmacht Israels und daher verantwortlich für die Sicherheit des kleinen Landes. Der Iran ist zudem Meister im Bau von Mittelstreckenraketen, (Shahab 3, Fadschr-3, Sedschil, Ashoura) werden mit ihren Flugfähigkeiten und Reichweiten bis zu 2500km bei Militärparaden öffentlich zur Schau gestellt (Bild). Die Shahab 3 kann mit einer Traglast von 1200kg zudem einen atomaren Sprengkopf tragen. Der Iran protzt mit den Möglichkeiten der Uran Anreicherung und präsentiert schnellere Zentrifugen. Den Bau einer Atombombe ist dem Iran allerdings durch den Atomwaffensperrvertrag untersagt, den das Land 1970 unterschrieb.

Das hinderte die radikalen Mullahs aus dem Iran nicht Israel zu bedrohen: Auf den von Israel besetzten Golan Höhen im Grenzland zu Syrien wurde das Land mit neueren Fadschr-5 Raketen im Mai 2018 angegriffen (Bild). Der Iran begründete diese Aggression mit dem Ausstieg der USA aus dem Atomdeal, dieser sollte den Iran dazu verpflichten Kernenergie nur friedlich zu nutzen. Die USA unter Trump zweifelten deshalb berechtigt an der Wirksamkeit dieses Vertrages und stiegen aus.

Die Entscheidung war richtig denn dieser Vertrag war nur ein Stück Papier, denn der Iran forschte im verborgenen weiter an der Atombombe und zeigt dies mit der Uran Anreicherung sogar selbst. Als Reaktion auf den Angriff auf die israelischen Golan Höhen ließ Trump den größten US-Flugzeugträger seiner Flotte die USS Abraham Lincoln in den persischen Golf verlegen.

Dies dauerte 7 bis 8 Monate, das Schiff traf im Juni 2019 dort ein. 6000 Soldaten, 80 Flugzeuge und Helikopter sollen die Militärische Stärke der USA repräsentieren und den Iran in die Defensive bringen und einschüchtern. Das Flaggschiff der US Navy führt den Verband "Carrier Strike Goup 12" an zusammen mit einem Kreuzer, drei Zerstörer und einem Versorgungsschiff.

 

Die iranischen Revolutionsgarden die Quds-Brigaden sind bestens vorbereitet, der oberste Religiöse Führer Ali Chamene'i hetzt öffentlich gegen Amerika. Dies wirkt bei der iranischen Bevölkerung.

Auf den Straßen werden bereits amerikanische Fahnen verbrannt. Laut Geheimdienst-informationen der Amerikaner soll der Iran über atomare Rückstände aus dem ehemaligen sowjetischen Atomtestgelände Semipalatinsk in Kasachstan verfügen. Dies könnte für den Bau einer sogenannten "schmutzige Bombe" genuzt werden. Dies ist eine Massenvernichtungswaffe, die nach neuerem Verständnis aus einem konventionellen Sprengsatz besteht, der bei seiner Explosion radioaktives Material in der Umgebung verteilt. Der Iran ist also brandgefährlich!

Trump sollte zur Klärung des Iran Falles, den russischen Präsidenten Putin ins Boot holen, der die Schutzmacht des Irans ist. Solange Putin Njet sagt wird der Iran keine weiteren Bedrohungen gegen Israel und die USA unternehmen.

 

 

Erdölfeld Abqaig/Saudi Arabien in Flammen ein Anwohner filmt die Szenarie

Laut US-Regierung die Einschläge auf dem Ölfeld sollen "zielgerichtet" die Tanks getroffen haben

 

Mutmaßlicher Drohnenangriff auf das Erdölfeld Abqaiq in Saudi-Arabien am 14. September 2019 soll laut offizieller Darstellung auf Anweisung des Irans durch Huthti Rebellen aus dem Jemen durchgeführt worden sein. 17 Einschläge in sensiblen Teilen der Ölanlage. 5 Millionen Barrel (Fässer) Öl seien verbrannt Eine weitere Provokation gegen die USA um einen Krieg auszulösen ?

Man rechnet mit einem Anstieg des weltweiten Ölpreises. Denn Anschläge würden angeblich eine kurzzeitige Versorgungskrise auslösen. Urheberschaft des Irans relativ unwahrscheinlich, obwohl ein jemenitischer General im Staatsfernsehen diesen Anschlag für sich reklamiert. Allerdings der wenig bedeutenden Ansarullah-Bewegung, das lässt Zweifel aufkommen! Die Huthis werden schwer an Drohnen kommen, obwohl sie welche haben sollen: Die UAV-X Rakete ist experimentell, nur begrenzt flugfähig und kaum in der Lage mit einer geringen Traglast große Explosionskörper über eine große Strecken zu transportieren. Wie können diese "zielgerichtet" dann z.B 3 Riesen Öltanks auf einer Raffinerie treffen ?

FALSE FLAG AKTION (Geheimaktion unter "falschen Flagge") der USA WAHRSCHEINLICH! Drohnen könnten aus einem der vielen militärischen Programme der ehemaligen Obama-Administration stammen. Deep State (Tiefer Staat) Projekt des US-Geheimdienstes CIA, um Trump endlich dazu zu bringen in ein Kriegsabenteuer mit dem Iran einzusteigen.

 

 

 

 

FINGER WEG VON VENEZUELA: MILITÄRISCHE INTERVENTION DER USA WÄRE VÖLKERRECHTSWIDRIG - ES DROHT EIN ZWEITES VIETNAM!

 

Angesichts der desolaten Lage der Zivilbevölkerung Venezuelas, die durch US Wirtschafts Sanktionen erst noch verstärkt werden rufen viele nach einem militärischen Eingriffs der USA, um den "bösen Diktator" Maduro (Bild rechts) durch den "guten" Guaido zu ersetzen. Stichwort: "Regime Change".

DAS UNO-VERBOT VON KRIEGEN Die Charta der UNO hat das Gewaltverbot in Artikel 2 verankert: «Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede ... Androhung oder Anwendung von Gewalt.» Nur in der Form der Selbstverteidigung ist eine Anwendung von Gewalt erlaubt. Gegebenenfalls muss dies auch durch eine Resolution in der UNO Vollversammlung erwirkt werden. Das heißt Maduro, der trotz Irrungen in "Verfassungsfragen" immer noch legitime vereidigte Präsident Venezuelas, darf sein Miltiär zum Zwecke der Selbstverteidigung einsetzen um die teritoriale Integrität seines Landes zu wahren.
Das Nichteinmischungs-Verbot in innere Angelegehheiten eines Staates durch ausländische Mächte soll garantieren, dass Bürgerkriege nicht dazu genutzt werden wirtschaftliche Interessen durchzusetzen. Venezuela sitzt auf den größten Erdölresserven der Welt, die USA haben als größte Militärmacht der Welt wohlbekannt einen großen Energiehunger. Historischer Vergleich mit Vietnam. Die USA wollten das kommunistisches "Regime" stürzen und einen Demokratie Import. Ab Februar 1965 ließ US-Präsident Lyndon B. Johnson Nordvietnam bombardieren ; ab März entsandte er immer mehr Bodentruppen nach Südvietnam. Daraufhin unterstützten die Sowjetunion und die Volksrepublik China Nordvietnam, sechs Staaten unterstützten die USA und Südvietnam militärisch. Venezuelas Präsident Maduro

Auch in Venezuela droht ein ähnlicher "Stellvertreterkrieg" (Großmächte kämpfen stellvertretend durch Unterstützung eines kleineren Staates), das sozialistische Venezuela unter Präsident Maduro wird von Russland und China unterstüzt. Sein Herausforderer, der selbst ernannte "Interimspräsident" Guaido von den USA und der EU. Geschichte aus dem Vietnamkrieg ist bekannt: Zwei bis zu über fünf Millionen Tote in der Zivilbevölkerung durch Einsatz von Chemiewaffen der USA und über 1,3 Millionen gefallene Soldaten. Dies darf sich in Venezuela nicht wiederholen! Ähnlich wie der "Vietcong" die Nationale Front für die Befreiung Südvietnams- will auch das Venzuelanische Militär das Land vor "ausländischen Invasoren" verteidigen.

Sozial leidende Zivilbevölkerung Venzuelas darf nicht durch ilegitimen Angriffskriegs der USA mit Lebensmitteln und Medikamenten geholfen werden, sondern mit UNO Lieferungen, die klar ohne Einmischung und Interesse einer Partei von außen ins Land kommen.

 

 

REGIME CHANGE IN VENEZUELA !? Offenbar Neuauflage des "Regime Change" Konzept der USA. In der Truman Doktrin sollte Amerika die Demokratie exportierten und Sozialistische Länder mit Zwangsdemokratie Made in USA "beglücken". Amerika würde so seine Imperiale Welmacht erweitern und Kontrolle in andere Ländern bekommen, denn für "Demokratie" bräuchte man "Berater", die passenderweise Amerika mitsamt wirtschaftlichem Know How mitbringen würde. Meist wollte man aber nur an die Erdöl Reserven eines Landes ran, dies führte oft zu Blut für Öl. Eine Neuauflage dieses "Klassikers" ist nun in Venezuela zu bewundern. Das Land ist interessant für die USA und sitzt auf den größten Erdöl Reserven der Welt mit über 300 Millionen Barrel. Außerdem ist es eines der wenigen südamerikanischen Länder, die in einem Bündnis mit Russland und China stehen. Üblicher Plan: Der amerikanisch kontrollierte Internationale Währungsfonds kündigte Venezuela Kredite, das Land kam in massive wirtschaftliche Turbulenzen. Und Staatschef Maduro (Bild 2) konnte sein Volk nicht mehr ernähren.

Dies führte zum Volksaufstand und zu massiven Protesten in der Hauptstadt Caracas (Bild 3) mit einigen Toten. Präsident des Parlaments Guaidó soll "Demokratisch" gewählt worden sein. Maduro hatte das Parlament, aber durch eine verfassungsgebende Versammlung ersetzt. Dazu passt den Herrscher Maduro in den Westlichen Medien als "Diktator" hinzustellen, ohne die venezuelanischen Eigenheiten des Staates zu kennen. Typischer Fehler sozialistischer Machthaber, die diese These unterstützen. Autokratischer Führungsstil und die Unterdrückung der Opposition. Dennoch: Maduro wurde am 1.Januar 2019 zum zweiten Mal für eine 6 Jährige Amtszeit vereidigt, Oppostionsführer Guaidó, anerkennt die Präsidentschafts Wahl nicht an, und will "Unregelmässigkeiten" bei der Wahl gesehen haben.

Er ernennt sich selbst zum "Interims Präsidenten". Das oberste Verfassungsgericht unterstüzt hingegen Maduros Wahl und sieht Bestrebungen die Regierung zu stürzen als "illegal" an. US Präsident Trump hält Guaidó als den neuen Präsidenten Venezuelas. Präsident Maduro, der von Russland und China anerkannt wird, sieht ihn als "Marrionette" der USA und will nicht abtreten. Gewaltsame Eskalation der Lage droht, "Noch-Regierung" mobilisiert bereits Polizei und Militär (Bild 4). Wieder einmal ein Beispiel, warum man die territoriale Integrität eines Landes wahren und sich nicht in innere Konflike einmischen sollte!

 

 

 

 

 

 

 

Apokalypse Down Under Anhänger der Öko Weltklimasekte stecken den Busch im Outback Australien in Brand und riskieren die Ausrottung allen Lebens auf dem Kontinent. 500 Tierarten sind nun vom Aussterben bedroht. 50.000 Koalas in Australien in freier Wildbahn in Gefahr. Es sollen bereits ca. 1 Milliarde Lebewesen gestorben sein, laut Umweltschutzorganisation WWF. CO2 Ausstoss dort jetzt ernorm hoch. Eine Fläche in der Größe Süddeutschlands brennt, das enstpricht einer Größe von 107.000 Quadratkilometern. Ingesamt 134 Brände wüten in dem Land, besonders im Distrikt New South Wales. Hohe Temperaturen im australischen Sommer von über 40 Crad Celsius erschweren die Löscharbeiten. 10.000 Kamele wurden aus der Luft erschossen, dass sie den Menschen nicht das wenige Wasser wegtrinken. Die Polizei nahm nun ca. 200 Personen wegen dem Verdachts der Brandstiftung fest. Ca. 180 davon, werden der australischen Grünen Bewegung, vermutlich einem Ableger der "Extinction Rebellion" zugerechnet.

Feuerwehrmannheld "Adam" nur so will er genannt werden rettete alleine eine Gruppe Koalas aus den Feuerwäldern in Cudlee Creek, nähe Adelaide, South Australia. Das Aussterben der Koalas in Australien ist so hochwahrscheinlich abgewendet worden. Die Menschheit hat nocheinmal Glück gehabt, dass dieser Feuerwerhmann unter Einsatz seines eigenes Lebens extrem mutig war. Er hat sicher eine schwere Rauchvergitung dafür in Kauf genommen.

 

 

VERDACHT FÜR STROMAUSFALL IN NEW YORK FÄLLT AUF DIE CLINTONS! Der Sexkranke ehemalige US-Präsident William Jefferson Blythe III. mit "Künstlernamen" Bill Clinton brauchte dringend Hilfe. Seitdem Kumpel Jeffrey Epstein, ein ehemaliger Banker und Geldgeber der Clinton Stiftung in der Untersuchungshaft ausplauderte dass Billy Boy, so sein Spitzname nach der Sexaffäre mit der ehemaligen Praktikantin Lewinsky, ihn 26mal auf Kosten seiner Stiftung zu Lustreisen auf seiner Privatinsel besuchte, wo es zu Sex mit vielen minderjährigen Mädchen kam, musste dringend was getan werden.

Wohl Gut, dass "Billy Boy" mit seiner Hillary über die Jahrzehnte hinweg soviele Netzwerke gesponnen hatte. Der Stromausfall vor 2 Tagen am 14.07.2019 in New York City, war jedenfalls bestens dazu geeignet unangenehme E-Mails mit Sexpics bei der Clinton Stiftung zu löschen. Oder Billy Boys jahrelange Kokainsucht, mitsamt Namen seiner Dealer zu tilgen. Über Stunden waren mehrere Straßenzüge im Big Apple Stadtteil Manhattan im Dunkeln, darunter auch das Gebäude der Clinton Stiftung Adresse 1633 Broadway 5th Floor New York 10019. Der zuständige Stromversorger Edison Con meldete einen "Transformator-Brand".

Sowas ist eigentlich unmöglich, denn in einer Millionenstadt gibt es mehrfache Sicherungen, außer man leitet absichtlich vom Strombetreiber eine zu hohe Stromspannung in das System. Ein Stromtransformator ist ein Wandler und regelt Wechselspannung in einem bestimmten Verhältnis (20 zu 1). Diese ist normalerweise konstant. Außer natürlich an Hitzetagen! Weil dann die Klimaanlagen der vielen Hochhäuser auf Volllast laufen und die Fahrstühle mehr genutzt werden. Am 2. August 2006 wurden an so einem Hitzetag 13.100 Megawatt verbraucht, bisheriger Rekord! Damals fielt ein Umspannwerk auf Staten Island aus.

2003 verursachte ein Blitzeinschlag im Kraftwerk Niagara Mohawk im US-Bundesstaat New York einen stundenlangen Stromausfall im Big Apple. Ein Systemfehler im US Netz, das veraltete Wasserkraftwerk sollte eigentlich damals nicht allein die Stromerzeugung sicherstellen müssen. Zum neuerlichen Stromausfall nur soviel: Der 14.Juli 2019 war kein heißer Tag in New York, Durchschnittstemperatur lag bei 29 Crad Celsius.

Nun schauen wir uns aber mal vom Strombetreiber Edison Con die Eigentumsverhältnisse an. Zu den Großaktionären gehören Black Rock und Goldman Sachs. Beides Sponsoren der Demokratischen Partei und der Clinton Stiftung. Hillary Clinton war mehrere Jahre Senatorin in New York und pflegte Kontakte zu den Netzwerken der Atlantik Brücke und dem Council on Foreign Relations. Black Rock, ein großer Finanzinvestor sponserte zudem Hillarys Präsidentschafts-Wahlkampf 2016.

Man kannte alle Industrielenker, Investoren und Banker mit Kohle in New York. Es war also ein leichtes einen Stromausfall anzuordnen, wenn es passt.

Nocheinmal: In New York gibt es normalerweise nur Stromausfälle an heißen Tagen, Bis jetzt wurde von öffentlicher Seite nichts veröffentlicht, was beweisen würde welches angebliche "unterirdische Umspannwerk", einen Brand gehabt hätte und warum.

 

VOR 20 Jahren:- Wie der illegale Angriff auf Serbien, die NATO zu einem Angriffbündnis werden ließ und warum Clinton und Schröder Kriegsverbrecher sind!

Man war damals in Washington, der amerikanischen Hauptstadt unruhig geworden. Der vom Geheimdienst der CIA ausgelöste jugoslawische Bürgerkrieg dauerte nun schon fast 9 Jahre. Er führte zur Sezession zur Abspaltung, Kroatiens und Sloweniens in souveräne selbstständige Staaten. Um Bosnien wurde hart gekämpft, ebenso um das Kosovo. Dennoch waren die Ergebnisse aus Sicht der USA unbefriedigend, denn der damalige jugoslawische Präsident der Serbe Milosovic hielt sich immer noch an der Macht. Er war in unseren westlichen Medien als "Hitler vom Balkan" dargestellt, weil es den Kriegstreibern in den USA gut ins Bild passte. Die Bevölkerung musste "überzeugt" werden in den Krieg einzusteigen, man brauchte Marketing. So inszenierte man das Massaker von Racak und behaupete Serbien würde ein Konzentrationslager in Pristina betreiben. Eine unabhängige finnische Untersuchung bestätigte die NATO Sicht der Dinge nicht! Dennoch zog Deutschland mit dem NATO Partner USA ab 1999 wieder in den Krieg! Und das obwohl man sich nach zwei Weltkriegen "nie wieder" geschworen hatte. Am 24.März 1999 begann die völkerrechtswidrige Bombardierung der serbischen Hauptstadt Belgrad. Dies war ein klarer Verstoß der UNO Charta Kapitel 1, Artikel 2, Absatz 4 , das eine Anwendung von Gewalt gegen souveräne Staaten verbietet! Die Bombardierungen dauerten 78 Tage und Nächte, es wurden auch Brücken, Krankenhäuser, Schulen und Elektrizitätswerke zerstört. Man vermutete 3500 Tote, darunter auch 3 Opfer aus China in der Chinesischen Botschaft. Der NATO, insbesondere dem militärisch-industriellen Komplex der USA ging es um das Geld verdienen durch Krieg. Opfer unter der Zivilbevölkerung waren sogenannte "Kollateralschäden". So wandelte sich die NATO von einem Defensiv, zu einem agressiven Angriffsbündnis. Und Deutschland wurde unter einem sozialdemokratischen Bundeskanzler nach 50 Jahren wieder eine Kriegsmacht! Bill Clinton, der US Präsident dieser Zeit und der Deutsche Regierungschef Gerhard Schröder müßten sich vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag dafür verantworten.

Die zerstörte chinesische Botschaft in Belgrad

Ein Angriff auf eine Brücke mit Zug in Serbien

Ein zerstörtes Wohnhaus in Belgrad

"ICH HABE EINEN TRAUM" - ZUM GEDENKEN AN MARTIN LUTHER KING

Der Friedensnobelpreisträger wurden eine Ikone des Gewaltlosen Widerstands gegen ein diskriminierendes Staats System und wurde ein Vorkämpfer für schwarze Bürgerrechte in den USA. Martin Luther King kam als Michael King vor 90 Jahren am 15.Januar 1929 in Atlanta/ Georgia zur Welt. Schon als Kind bekam er aufgrund seiner Hautfarbe die Ausgrenzung zu spüren. Die Rassentrennung wurde besonders in den Südstaaten der USA propagiert. Sein Vater war paptistischer Laienprediger, während einer Europareise entdeckte er die Lehren Martin Luthers. Ihm zu Ehren nannte er sich um und ließ auch seinen Sohn in Martin Luther King behördlich eintragen. Martin Luther King studierte Theologie und machte einen Doktor an der Boston University in Massachusetts. Nach dem Studium wurde er Pastor in der Dexter Avenue Baptist Church in Montgomery/Alabama.

 

In Montgomery unterstützte King eine Gruppe von Bürgerrechtlern die Rassentrennung in öffentlichen Verkehrsmitteln anfechtete. Auslöser war, dass die schwarze Frau Rosa Parks (Bild) sich weigerte für einen Weißen Mann im Bus aufzustehen. Rosa Parks wurde dafür am 1.12.1955 verhaftet. King regte sich auf und rief zu einem Boykott der Busse seitens der Schwarzen auf, dieser dauerte 385 Tage. 42.000 Schwarze Menschen folgten King und leisteten zivilen Ungehorsam. King wollte zeigen, wie wirtschaftlich abhängig man von der Schwarzen Bevölkerung war. Das oberste Gericht bewirkte, dass die Rassentrennung in Transportmitteln verfassungswidrig war.

 

 

Der Montgomery Bus Boykott war einer der entscheidenden Siege, die der Bürgerrechtsbewegung von Martin Luther King zum Durchbruch verhalf und ihn landesweit bekannt machte. Er hielt 208 Reden und schrieb ein Buch mit dem Titel „Schritte zur Freiheit: Die Montgomery Story“. Weiße Rassisten verübten ein Bombenattentat auf sein Pfarrhaus in seiner Abwesenheit. Am 10. Januar 1957 wurde King zum Präsident der neu gegründeten Organisation: "Southern Christian Leadership" eine Gruppierung, die sich für eine gewaltlose Politik und für schwarze Bürgerrechte einsetzte. King wurde das Aushängeschild und sprach bei vielen Kundgebungen im ganzen Land. Er organisierte Märsche, Proteste und wurde auch zum Ziel gewalttätiger Anschläge. Viele Male wurde er verhaftet. 1960 holte ihn Präsidentschafts-kandidat John F. Kennedy aus dem Gefängnis. Am 28.08.1963 organisierte er einen großen Marsch in die Hauptstadt nach Washington, wo sich viele Bürgerrechtsorganisationen vereinten. Dort hielt er seine weltberühmte "I have a Dream" Rede. (Bild) "Lasst die Freiheit regnen", sagte er so wunderbar in jedem Land und in jeder Stadt. "Wir sind alle Gottes Kinder egal ob Schwarz oder Weiß". 250.000 Menschen, darunter 60.000 Weiße hörten ihm zu .

Präsident John F. Kennedy unterstütze die Bürgerrechtsbewegung Kings. Sein Bruder Justizminister Robert war mit ihm berfreundet. Nach der Ermordung von John F.Kennedy, verfasste sein Nachfolger Lyndon B.Johnson ein Bürgerrechtsgesetz , das die Rassentrennung aufhob. Im Dezember 1964 erhielt King für seine Leistungen den Friedensnobelpreis im Alter von 35 Jahren (Bild).

 

 

 

Seine organisierten friedlichen Märsche lösten gewalttätige Übergriffe der Polizei aus, so geschehen in der Kleinstadt Selma.

Obwohl Kings Anhänger einen gewaltlosen Widerstand ausübten bildeten sich, begünstigt durch die Polizeigewalt in seiner Gruppierung radikale Kräfte. Black Muslims mit ihrem charismatischen Anführer Malcolm X und die Black Panther Party. Im Süden von Los Angeles , Kalifornien, fand am 11.08.1965 ein nicht geplanter, gewalttätiger Aufstand von Schwarzen statt, bei dem vor allem Geschäfte von Weißen zu Schaden kamen.

Im Verlauf der Bürgerrechtsaktivitäten kam Martin Luther King die Idee, die symbolhafte Aktion seines Namenspatrons Martin Luther, dessen Thesenanschlag zu Wittenberg aus dem Jahr 1517, in Chicago nachzuahmen. Unter großem Jubel heftete er 48 Thesen an die Metalltür.

King war über das langsame Voranschreiten von Veränderungen sehr enttäuscht, er unterstütze den Marsch armer Leute aus schwarzen Familien. Durch seine Ablehnung des Vietnamskrieges wurde King Zielscheibe des Staates, das FBI überwachte ihn fortan.

Im März 1968 reiste Martin Luther King nach Memphis in Tennessee, um den Streik schwarzer Müllmänner beizustehen. Dort soll er am 4.April um 18:01 Uhr auf dem Balkon des Lorraine Motels von dem mehrfach vorbestraften Rassisten James Earl Ray erschossen worden sein. Die unermüdliche Arbeit des charismatischen schwarzen Mannes war urpötzlich beendet, hat Amerika aber für immer verändert.

Robert Kennedy hielt eine beeindruckende Traurerrede für seinen Freund, 63 Tage später wurde auch er erschossen, In Indianapolis, der Hauptstadt Indianas erinnert ein Denkmal heute an beide. Robert Kennedy war in den Vorwahlen zur Präsidentschaft 1968 in indiana siegreich gewesen.

 

EX- FBI CHEF COMEY UND DIE CLINTON STIFTUNG Neue Enthüllungen des Deutschen Investigativ Journalisten Oliver Janich belegen die Verbindungen von Ex- FBI Chef James Comey, der von US-Präsident Trump im Mai 2017 entlassen worden war und der Clinton Stiftung. Offenbar wurden die Ermittlungen, wegen den Emails der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton, die über einen privaten Server liefen von Comey gezielt verschleppt. Und Comey versteckte in seinem Büro eine Box mit Geheimen Informationen über den 11.September 2001. Erstaunlich wenn doch der Öffentlichkeit glaubhaft gemacht wurde, alles sei geklärt und die Täterschaft Osama Bin Ladens mit seiner Terrororganisation angeblich gesichert. Das FBI war unter Comey ein politischer Arm der Demokratischen Partei und ein Teil des Tiefen Staates.

 

 

 

MERKEL IM SCHULDENLAND DER GÖTTER MIT EINER WUTWELLE EMPFANGEN!

Bundeskanzlerin Merkel beim Griechischen Ministerpräsidenten Tsipras am 10.- und 11.Januar 2019. Dieses mal mit weniger Gewaltsamen Protesten "nur" 700 Linksradikale haben versucht Regierungssitz zu stürmen, wurde Merkel "Freundlich" begrüsst. Protest der Lehrergewerkschaft: Tausende beteiligten sich innerhalb eines 24 Stunden Streiks. Merkel zeigte sich zufrieden "mit dem Weg Griechenlands". Angeblich also auf gutem Weg aus der jahrelangen Schuldenkrise, die den EURO in eine existenzielle Krise gestürzt hatte.

Dabei hat Griechenland immer noch keine Schulden zurückgezahlt und ist seit 20.August 2018 erst aus den Hilfspaketen der EU dem ESM ausgeschieden. Ingesamt 3 Hilfpakete sind in das Land der Götter gefloßen, beim ersten war der Internationale Währungsfonds noch dabei. Aber die haben bald die Hoffnung aufgegeben, "das Griechenland die Schulden überhaupt zurückzahlen kann". Nur der Deutsche Staat mit Ex-Rollstuhl Finanzminister Schäuble war sich ganz sicher und investierte. Gutes Deutsches Geld was leichtfertig und dumm in Beteilligung am "Europäischen Stabilitätsmechanismus" ESM verbrannt wurde! Dabei werden die vergebenen Kredite im Laufe der Jahre immer weniger wert, durch die Inflationsrate. Das heißt weil Griechenland erst 2022 mit Tilgung des zweiten Paketes mit Europäischer Beteilligung anfangen muss, werden die Raten entsprechend niedriger. Keine Rendite aus griechischen Kreditpaketen zu erwarten. Die Gesamtschulden Griechenlands sind nicht zu stemmen 178,6% des BIP (2017) die Gesamtschulden des Landes beliefen sich 2018 auf 349,87 Milliarden Euro und sind seit 2017 weiter angestiegen.

Griechenland wird nicht von den internationalen Finanzmärkten finanziert werden können das Land ist zu instabil, Merkels Hoffnung sind Illusionen. Die Griechischen Banken sind marode, 48,5 % faule Kredite im Portfolio.

Griechenland wird es nicht schaffen!

Bis 2022 muss das Land einen durchgehenden Primärüberschuss von 3,5 % erwirtschaften. Das heißt immer mehr einnehmen wie ausgeben. Also weiter sparen und eine durch massive Sparmaßnahmen wie Rentenkürzungen ohnehin schon verarmte Bevölkerung über Jahre weiter knechten. Das soll mit einem Wirtschaftswachstum einhergehen, den es gar nicht geben kann. Die griechischen Hochqualifizierten sind ausgewandert, ca. 360.000 Menschen. Zurückgeblieben sind meist nur Ältere oder Arbeitslose. Es ist keine Wirtschaft übrig geblieben die wachsen könnte. Der Haushaltsplan der Griechischen Regierung sieht ein Wachstum für 2019 von 2,1 % vor, reine Utopie! Griechenland wird es nicht schaffen und den Europäern bald wieder auf der Tasche liegen. Tsipras war froh dass Merkel in seinem Land war, so kann er sie wieder anpumpen, denn dies wird bald so kommen. Die Arbeitslosigkeit bleibt auf Rekordhoch und der Staat wird bald wieder mehr ausgeben müssen wie er einnehmen kann. Das bedeutet wieder den Beginn einer neuen Griechischen Schuldentragödie die IV! Das Land hätte schon seit mindestens 9 Jahren zu Beginn der Krise 2010 den Euro Raum verlassen müssen!

 

 

 

 

 

"Griechenland hat wieder positives Wachstum. Ist Europameister im Abbau der Arbeitslosigkeit, aber auch Meister darin Reformen umzusetzen. Reformen die inzwischen von der Gesellschaft akzeptiert werden".

ALEXIS TSIPRAS GRIECHISCHER MINISTERPRÄSIDENT ARD TAGESSCHAU 10.01.2019 :

Stärkster Rückgang der Arbeitslosigkeit gab es mit 3 % auf Zypern Quelle: Eurostat. Insel ist selbstständiges Mitglied in der EU. Kurz vor Weihnachten hatte das Parlament in Athen den Haushalt für das Jahr 2019 gebilligt. Dieser basiert auf der Annahme eines Wirtschaftswachstums von 2,5 Prozent. Reformstau in Griechenland Quelle: Athener Institut INERP. Erst 30 % verpflichtender Maßnahmen umgesetzt es fehlen:

  • Privatisierungen von Staatsbetrieben für 2,5 Milliarden Euro
  • Einführung von Pflicht-Tarifverhandlungen
  • Eintreiben privater Schulden durch den Staat in Höhe von 96 Milliarden Euro
  • Einführung eines Katasterwesens
  • Gehaltsreform (zum Beispiel Militär, Polizei )
  • Zulassung von Online-Zwangsversteigerungen
  • Strengere Gesetze zur Parteien-Finanzierung
  • einheitliche Regeln für die Bewertung faule Bankkredite

ABSCHIED VOM 41.PRÄSIDENTEN DER USA George H. W. Bush ist am 30.11.2018 in Houston 94jährig verstorben. In einer Trauerzeremonie im Capitol unter Anwesenheit des jetzigen US-Präsidenten Trump nahm man Abschied. In Bushs Präsidentschaft gab es Licht und Schatten. Positiv zu erwähnen der Beitrag zur Deutschen Wiedervereinigung 1989 und die Beendigung des Kalten Krieges. Negativ der erste Golf Krieg gegen den Irak und die Wirtschaftskrise in Amerika, die er nicht bändigen konnte. In seine Präsidentschaft fielen auch die Massiven Rasse-Unruhen in Los Angeles, die kurzzeitig zu einem Bürgerkrieg führten im Jahr 1992.

 

 

 

 

 

G20 GIPFEL IN ARGENTINIEN Das neueste Treffen der weltweit 20 führenden Staats-und Regierungschefs vom 30.11. bis 01.12.2018 findet zu den Themen Digitalisierung in der Arbeitswelt, Ernährung, freier Handel und Klimaschutz sowie Afrika in der Argentinischen Hauptstadt Buenos Aires statt. US-Präsident Donald Trump (Oben Bild 1) ist schon da und lernt fleißig Tango, wie immer alles im Griff und spielend leicht bei Mister President.

Schlechter Start hingegen für Bundeskanzlerin Murksel Merkel, weil ein unbekannter Mechaniker manipuliert hat (Oben Bild 2), hat das Regierungsflugzeug Konrad Adenauer seinen Geist aufgegeben.

Merkel muss nun in den Ferienflieger. Ab in den Urlaub Atemlos von Madrid nach Argentinien Linie fliegen (Oben Bild 3) und wird sich verspäten. Dadurch wird sie sicher brilliant vorbereitet und gut gelaunt excellente Ergebnisse für Deutschland herausholen. Die staatlichen Hofberichterstattungs-Medien werden Merkel sicher auch dafür huldigen.

Inzwischen ging der erste Gipfeltag zu Ende. Merkel wurde sehr vermisst, sie hat eine Riesenlücke hinterlassen (Oben Bild 4). Zum Erstaunen der Fachwelt können die anderen Staatschef auch selbst alleine bilaterale Gespräche führen.

Morgen ist Angela (Bild 5), dann endlich dabei und muss einiges aufholen. Deshalb ran an den Speck aufgebrezelt in Gesprächen mit Trump und Putin. G20 gingen mit einem gemeinsamen Abschlusspapier zu Ende. Tangotänzer Trump darf sich wohl als Sieger fühlen. Er schloss ein bilaterales Abkommen mit Mexico und Canada.

Ausser Absichtserklärungen zum Pariser Klimaschutzabkommen, keine multilateralen Abkommen. Kanzlerin Merkel, nicht nur durch das zuspät kommen große Verliererin des Gipfels. Bild 6 sagt alles. Das Zeitalter des Multilateralismus geht zu Ende, Merkel wohl nicht mehr die richtige, ihre Politik ist eine Einbahnstraße, sie ist International isoliert und hat keine Zukunft!

 

 

 

 

 

- Index - Impressum (C)2020 JOHANNES HOFBAUER MEDIA MUSIK GBR